· 

Von Gott will keiner etwas wissen

 

Nachdem ja schon wer weiß wie lange Menschen herumliefen, die sich Propheten nannten, und prophezeiten, dass das Ende nah sei, kann ja nun so niemand mehr daran glauben. 

Wenn denn überhaupt noch ein Mensch mit der Existenz Gottes rechnet und dass die Offenbarung des Johannes über die Endzeit eines Tages eintreten wird...

Lest diese doch einmal aufmerksam. Am besten das ganze Neue Testament - Wort für Wort. Das, was in den Kirchen von sich gegeben wird, diese paar Worte aus der Bibel, interpretiert von Pastoren, sind dafür NICHT genug!

 

Ein Beispiel aus dieser Zeit sagt u. a., dass nach einer "Plage", wenn der Mensch wieder "Luft holen kann", diese sofort wieder in die alten Marotten zurückfallen. Feiern auf Deibel komm raus als gäbe es kein Morgen. Doller als zuvor.

Und es steht auch geschrieben, dass Gott sieht, dass der Mensch nicht hören wollte, also kommt die nächste "Plage" - in unserem Falle "Welle" genannt.

 

Menschen, Politiker, Virologen und sonstiges Volk sucht nach einer Antwort und nach einem Ausweg und es werden Erklärungen abgegeben, die am folgenden Tage widerrufen werden, weil sie haltlos geworden sind.

 

Dabei bräuchte der Mensch sich nur zu besinnen. Und zur Erkenntnis kommen, dass es wohl doch einen Gott und ein Jüngstes Gericht gibt und sobald er sein Leben einmal unter den Willen von Gott stellt - und da kommt wieder das Neue Testament ins Spiel und was Jesus uns gebracht hat - wird sich auch sein Leben ändern. 

 

Die Pandemie wird derjenige überwinden, der sich an die Gebote des Herrn hält. Der sich ernsthaft darum bemüht, nach dem Willen Gottes zu leben.

 

Aber nein, es wird dahingelebt als gäbe es nur dieses Leben und AUS! Und genau DAS ist das Problem!

 

Auf den Kirchen lastet eine ungeheuere Verantwortung, denn diese ist in der Hauptsache dafür verantwortlich, dass der Mensch heute an ein Fortbestehen des lebenden Kernes des Menschen, Seele genannt, nicht mehr glauben kann!

 

Aber... die Möglichkeiten sind heute für jeden Menschen gegeben, sich selber ein Bild von allem machen zu können. Sich eine eigene Meinung bilden zu können, denn niemals zuvor war der Mensch so frei wie heute. Es darf nur nicht leichtsinnig mit dem Gedankengut umgegangen werden. Immer bedenkend, dass auch Gedanken Werke sind und Gutes oder auch Schaden anrichten können. Also ein Eigenleben haben, welches magnetisch wirkt und empfundenes Gedachtes vielfältig anzieht und verstärkt.

 

Das möchte ich Euch heute mitgeben in die Nacht. 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0