· 

was du nicht siehst...

 

Mit meiner kranken Hündin wollte ich nach Bad Orb. Eine halbe Stunde Fahrzeit geht doch, dachte ich. Google sagt, wäre geöffnet. Nirgends ein Hinweis,  dass da auch wegen Corona... na egal. Erstmal hingefahren voller Vorfreude. Sogar quasi vor der Tür einen Parkplatz unter Bäumen ohne Gebühren gefunden. Die einzigen dort im Ort.

Aber wie groß die Enttäuschung, dass die Gänge in der Saline gesperrt sind. Als wenn der Mensch nicht in der Lage wäre, auch dort Abstand zu halten. So dass man im Abstand von 2 Metern dort laufen würde, aber nein, alles mit Brettern vernagelt. Im wahrsten Sinne.

Und ehrlich, ich empfinde das so langsam als eine schwere Bevormundung und Entmündigung der Bürger, wie da in unser Leben eingegriffen wird.

Das nächste Problem stellte sich, dass alles an Lokalitäten dort geschlossen ist. Selbst die Toiletten. Egal wohin man kommt. Mir blieb nichts anderes übrig, als in ein Gebüsch zu gehen.
Dann lief ich so nah ich konnte mit meiner kleinen Maus ein paar Mal an der Wand hin und her, um mich dann wieder auf den Heimweg zu machen.

Und nein, so langsam habe ich kein Verständnis mehr.

Ja, ich weiß, wer an dem Virus erkrankt, für den kann es tödlich enden. Leider sind auch viele Menschen zu Leichtsinnig. Da werden Corona-Parties gefeiert und da, in Bad Orb, gleich nebenan der Kinderspielplatz, da hocken die sich quasi auf dem Schoß, die Leute.

Mir hat dieser Vormittag nur Kopfschütteln entlockt. Vielleicht komme ich wieder, wenn sich die Lage entspannt hat.

 



Die allabendliche Lektüre der Bibel gehört zu meinen Ritualen. Wer die Gralsbotschaft gelesen und verstanden hat, der versteht auch die Bibel. Früher war die Bibel für mich so ein Buch, wo merkwürdige Sprüche drinstehen. Erst seit dem letzten Jahr habe ich begonnen, sie zu lesen. Nachdem ich sie einmal ganz gelesen habe stelle ich für mich fest, dass das Wichtigste für mich das Neue Testament ist. Und erst jetzt verstehe ich auch sie.

 


Mein Mann hat mich immer bewundert... ist nicht das richtige Wort, aber er sagte immer zu mir, er kenne außer mir niemanden, der in der Lage ist, sich für etwas zu entschuldigen. Selbst wenn er bei einer Auseinandersetzung nur den kleinsten Teil der Schuld trägt. Bzw. einen Fehler gemacht hat, weil Menschen Fallstricke legen. Weil sie das luziferische Prinzip leben.

Egal, wie sehr ich selber leide, für meinen Teil eines Unmutes werde ich immer die Schuld auf mich nehmen. Auch wenn man dabei nicht von Schuld in dem Sinne sprechen kann, denn ich werde niemals mit Absicht etwas Böses tun.

Leider ist der Großteil der Menschen weder in der Lage, sich für etwas zu entschuldigen, noch sind sie in der Lage, eine solche anzunehmen. Wollen es gar nicht. Würde ihnen doch die Lust genommen, den anderen leiden zu lassen. Ihn quälen zu dürfen mit "Berechtigung".

Aber ich sage Euch: Wer einen Mitmenschen leiden lässt ohne Grund. Ohne, dass dieser eine wirkliche Schuld - mit Absicht - auf sich geladen hat, der muss sich, wenn er diese Welt verlässt, keine Hoffnung darauf machen, dass Gott ihn kennt.

Auf Erden, in der Grobstofflichkeit, da haben Menschen mit dunklen, schlechten Eigenschaften leider zur Zeit die Oberhand, aber das ändert sich spontan nach dem Abscheiden. Dann werden sie gemäß den Schöpfungsgesetzen dorthin gerissen, wo sie hingehören. Sie geraten in die Zersetzung, wo ihnen alles Persönliche in langsamer und grauenvoller Qual wieder genommen wird.

Wer aber versucht, auf Erden sein Leben zu "erhalten", zu retten (und ich bin fast sicher, dass Ihr mich darin nicht richtig versteht), der wird es verlieren.

Meine Vergangenheit hat mich gelehrt: Wenn es um mein Leben geht, dann habe ich überirdische Kräfte dafür, mich zu wehren. Und nur dann, wenn es gar nicht anders geht, dann habe ich den Auftrag und das Recht, mich zu wehren.
Alles andere lasse ich über mich ergehen. Oder auch mal an mir vorübergehen. Das hängt damit zusammen, ob ich einem Menschen in irgendeiner Weise zugetan bin, der mit mir zusammentrifft. Aus diesem Grunde kann ich auf Erden keine wirklichen Freunde haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0