· 

Auswege suchen für den Aufstieg

 

Ich kann Euch nicht alles erklären, was so in mir vorgeht. Verstehe ich es ja selber manchmal nicht, aber ich bin quasi gekommen - um es mit einfachen Worten auszudrücken - um alles Leid zu erfahren. Um dann einen Ausweg daraus zu suchen. Zu finden. Den ich dann Euch mitteilen kann.
Und ich habe dieses freiwillig auf mich genommen, was nicht bedeutet, dass ich nicht leiden würde.
Ich leide, ohne dass ich hassen könnte. Manchmal frage ich mich, was das ist. Hass! Aber ich will es gar nicht wissen.

Was ich zur Zeit mitmache, das ist sehr schlimm und sehr hart. Nur die Gewissheit vom Woher und Wohin und Warum gibt mir Halt und Kraft.

Und ich verzeihe immer alles. Kann gar nicht anders. Was nicht bedeutet, dass für die betreffende Person dann auch alles paletti ist. Eine Verzeihung kann nur dann wirken, wenn die betreffende Person auch zur Einsicht ihres Tun gekommen ist.

Die Hintergründe möchte ich Euch ersparen. Hier sind viele Menschen, die mir Halt und Kraft geben, die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Die einen guten Weg machen werden.


Heute Morgen habe ich einen anderen LIDL angefahren. Viel schneller zu erreichen, aber auch viel voller. Schlange stehen vor der Tür. Weil dort einfach mehr Menschen wohnen. Also fahre ich lieber das nächste Mal den zwei Minuten weiteren Weg, habe dafür aber weniger Stress beim Einkaufen.

Es war schön kühl am Morgen, so dass ich LA im Auto mitnehmen konnte. Und dort gab es auch einen Platz unter dem Baum.
Danach sind wir zum Wolfgang gefahren. Viele Mücken unterwegs, obwohl die Luft staubtrocken ist. Sogar das Moos im Wald wird braun.

Wenn ich mit LA in Wald und Feld unterwegs bin, dann bemühe ich mich, ganz bei mir und bei GOTT zu sein. Ich  vertraue darauf, dass alles gut wird. Dass er an meiner Seite ist. So wie mein Leben lang. Was nicht heißt, dass man nicht Leid begegnen würde.
Sogar im neuen Testament sagt Jesus, dass es sowas nicht geben wird, dass kein Leid an den Menschen herankommen wird. Es wird immer kommen.
Wie wir dann damit umgehen, das ist entscheidend. Nicht versuchen, hier auf Erden unser Leben zu retten, sondern es geht einzig und allein darum, so zu reifen, dass wir ins Paradies zurückkehren können als voll gereifte Menschengeister und nicht noch einmal geboren werden müssen.

Das möchte ich Euch heute ans Herz legen. Den Mut zu haben, das nicht nur zu glauben, sondern es auch irgendwann zu erfahren.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0