· 

Wer bestimmt über unsere Lebenslänge?


An Tagen wie diesen ziehe ich Resümee und denke ich darüber nach, was ich alles tun oder lassen sollte.

Niemand kann wissen, ob er nicht über Nacht abberufen wird.

Viel mehr müssen wir uns mühen, so zu sein, dass wir in jedem Moment des Lebens bereit sind dazu und so gelebt haben, dass wir Gnade vor Gott finden.

 

Wir müssen neu werden, um dem Kreislauf der Wiedergeburt zu entkommen.

 

Und in Bezug auf das Corona-Virus kommt mir so der Gedanke auf, dass es auch eine Chance für die Menschheit sein könnte?

Eine Menschheit, die freiwillig nicht lassen kann von Verhaltensweisen, 

 

welche sie vom Aufstieg abhalten,

welche Verderbenbringend sind.

 

Eine Art Erziehungsmaßnahme vom Schöpfer könnte man es nennen.

Denn diese ganze (Entschuldigung) Sittenlosigkeit, das durch die Bank Geknutsche und gegenseitige Befummeln, wo immer man einem Menschen begegnet... sind etwas, wovor mir graust.

 

Und das ist jetzt nur eine der menschlichen Seiten davon.

 

Das Virus zeigt uns die Endlichkeit und die Unbeherrschbarkeit aller Dinge letztendlich auf. Wir haben uns in Allem so abhängig gemacht - vom Internet zum Beispiel.

Wer es nicht wollte, wurde irgendwann dazu gezwungen. Verbindungen mit Leitungen, Kabeln... gibt es ja fast nicht mehr. In Dörfern vielleicht. Da wurden und werden Satelliten und anderer Müll ins All geschossen. Selbst in den Kliniken ist alles über Wlan konstruiert.

Wenn dieser ganze Klamauk dann mal ausfällt... was dann? Gibt es dann noch eine Post? Oder wie findet man ein Unternehmen, welches eine Nähmaschine verkauft? Oder bestimmte Nägel oder Steckdosen. Sowas halt.

Als ich in Berlin in einer Außenhandelsgesellschaft tätig war, die Geschäfte mit der DeDeEr machte, da haben wir noch Bücher und Kataloge gewälzt. Maximal konnten wir ein Telefon benutzen.

 

Es gab bei der Post - und sogar in Telefonzellen - Telefonbücher, in denen man Nummern finden konnte. Heute findet man kaum mehr eine Telefonzelle. Zellen, die ihren Namen nicht verdienen, denn du stehst a) im Regen bei Regen und b) kann jeder Hanz und Franz mithören.

 

Tritt der Fall X eines Tages ein, sind wir aufgeschmissen.

 

Der Rest ist zum selber Weiterdenken gedacht...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0